PREISTRÄGER 2004

2004

 

Mit dem Eckart Witzigmann Preis 2004 wurden am 16. November 2004 im Neuen Schloss in Stuttgart ausgezeichet:

Marc Haeberlin, ***Auberge de l’Ill, Illhaeusern
Große Kochkunst

Selten waren im Marmorsaal des Neuen Schlosses in Stuttgart so viele Spitzenköche zu Gast. Grund: In Deutschland gibt es endlich einen Preis für die ganz große Kochkunst. Der Sternekoch Marc Haeberlin wurde mit dem „Eckart Witzigmann Preis“ ausgezeichnet. Der Starkoch aus dem Elsass betreibt in Illhäusern seit Jahren das Drei-Sterne Restaurant „L’Auberge de L’Ill“ auf allerhöchstem Niveau und war bei der feierlichen Preisverleihung tief gerührt: Marc Haeberlin: „Ich bin sehr beeindruckt und sehr geehrt. Wir sind sehr eng verbunden mit Baden-Württemberg schon immer. Die ersten gastronomischen Essen, wo ich mich erinnere, waren bei Franz Keller in Oberbergen oder immer wenn wir ausgingen mit meinem Vater war’s immer nach Baden-Württemberg.“ Die Jury, bestehend aus Mitgliedern der Akademie für Kulinaristik, entschied sich einstimmig für den 50-jährigen Spitzenkoch, den auch eine tiefe persönliche Freundschaft mit dem Namenspatron des Preises, Eckart Witzigmann verbindet. „Jahrhundertkoch“ Witzigmann lernte vor etlichen Jahren in der Auberge von Marc Haeberlin.

Vater Paul und ist deshalb umso glücklicher über die Entscheidung der Jury: Eckart Witzigmann: Marc Haeberlin ist natürlich kann man sagen auf dem besten Wege. Er ist mittlerweile auch in Frankreich ein Begriff und ich meine die „Auberge de L’Ill“ in ihrer Art ist einzigartig. Ist einfach ein El Dorado, eine großartige Küche, Gastfreundschaft und weil dementsprechend der Gast mit Herz behandelt wird.

Carlo Petrini, Bra
Kulturthema Essen in Literatur, Wissenschaft und Medien

Als Preisträger für die Kategorie Wissenschaft und Medien wurde Carlo Petrini, der Gründer und Präsident von Slow Food und auch Initiator der Universita di Scienze Gastronomiche in Pollenzo ausgewählt. Alois Wierlacher, Vorsitzender der Deutschen Deutschen Akademie für Kulinaristik, gab bekannt, dass die Akademie und die neue italienische Universita di Scienze Gastronomiche einen Partnerschaftsvertrag unterschrieben haben. Wierlacher: „Ich habe die Ehre und die große Freude, den einstimmigen Beschluss des Vorstands offiziell bekannt geben zu dürfen: der internationale Eckart Witzigmann-Preis der Deutschen Akademie für Kulinaristik geht an den Gründer der Slow Food-Bewegung und der erwähnten Universität, Herrn Carlo Petrini.“

Prof. Karl Heinz Hänssler, DHBW Ravensburg
Nachwuchsgastronomen und Nachwuchsförderung

Prof. Karl Heinz Hänssler, Rektor der dualen Hochschule am Campus Ravensburg setzt seit vielen Jahren Maßstäbe für Tourismus, Hotelerie und Gastronomie im akademischen Bereich und fördert somit den Branchennachwuchs auf hohem Niveau..