PREISTRÄGER 2007

2007

 

Witzigmann Preisverleihung 2007 am 7. 1. 2008 im Mercedes-Benz Museum Stuttgart
Alle Preisträger des internationalen Eckart Witzigmann-Preises 2007 haben eines gemeinsam: Ihr Schaffen geht weit über das hinaus, was als handwerklich bezeichnet werden kann, andererseits beherrschen sie ihr jeweiliges Handwerk perfekt, haben aber auf Basis dieses Handwerks jeweils einzigartige Aspekte setzen können und damit Kunst in den unterschiedlichsten Ausprägungen geschaffen. Sie setzten die Reihe der prominenten Preisträger der Vergangenheit fort, wie u.a. Ferran Adrià, Marc Haeberlin, Thomas Keller und Günter Grass.

Harald Wohlfahrt, ***Schwarzwaldstube, Tonbach
Große Kochkunst

Harald Wohlfahrt steht seit mehr als zehn Jahren nach offiziellen Bewertungen an der Spitze der deutschen Küche. In Partnerschaft mit Heiner Finkbeiner hat er in der „Schwarzwaldstube“des Hotels Traube in Tonbach seit 1980 seine hohen Qualitätsansprüche realisieren können und darf seit 1992 drei Michelinsterne führen. Zahlreiche Spitzenköche wurden von ihm ausgebildet, mit Christian Bau ist bereits einer seiner Schüler zu Drei-Sterne-Ehren gekommen. So kann man Harald Wohlfahrt heute nicht nur als Referenz der Spitzenküche in Deutschland ansehen, sondern auch als aktiven Ausbilder einer neuen Generation von Spitzenköchen.

Daniel Spoerri, Hardersdorf am Kamp
Kulturthema Essen in Literatur, Wissenschaft und Medien

Daniel Spöoerri hat wie kaum ein anderer Künstler sein leben konsequent als Kunstwerk gestaltet-als Tänzer, Schauspieler, Regisseur, Schriftsteller, Objektkünstler, Koch und Gastrosoph. Wie kein anderer hat er den sinnlichen Bogen gespannt von der Kunst zur Kulinarik. Daniel Spöoerri hat das kreative Arbeiten der Künstler mit dem ebenso schöpferischen Wirken der Köche am herd in einzigartiger Weise verbunden. Mit seiner Eat Art hat Daniel Spöoerri eine selbständige Kunstrichtung kreiert. Er betrieb in Düsseldorf das Restaurant Spöoerri und hat so unmittelbare Verbindung zwischen Kochen und Kunst gelebt und in seinen künstlerisch gestalteten Kochbüchern und noch mehr mit seinen einzigartigen Assemblagen festgehalten.

Jonnie Boer, ***De Librije, Zwolle

Nachwuchsgastronomen und Nachwuchsförderung

Jonnie Boer hat seinem Heimatland Holland zu kulinarischem Wohlklang verholfen. 193 erhält er für seine Kochkunst im Restaurant „De Librije“ (Die Bibliothek) in Zwolle, wo er schon als Lehrling gearbeitet hatte, den ersten, 19999 den zweiten und 2004 den dritten Stern. Gault Millau zeichnet ihn mit 19,5 von 20 möglichen Punkten aus. Als ein Botschafter des Geschmacks ist Jonnie Boer weit über die Grenzen seines Heimatlandes hinaus anerkannt und angesehen.

Hiroyuki Hiramatsu, **Tokio – *Paris
Lebenswerk

Hiroyuki Hiramatsu repräsentiert die Verbindung zwischen Frankreich und Asien. In jungen Jahren nutzte er seine Ausbildung in Frankreich, um diese Küche nicht nur zu lernen, sondern sie in ihren traditionellen Zusammenhängen zu verstehen. Zurück aus Frankreich eröffnete er im April 1982 sein erstes Restaurant in Japan. Die von ihm gegründete Hiramatsu-Gruppe betreibt heute mit knapp 400 Mitarbeitern ein wahres Restaurantimperium, bestehend aus 18 Restaurants, die alle in ihrer Unterschiedlichkeit als exzellente Botschafter der französischen Küche in Japan angesehen werden können.